Unter dem Motto „Angry, Live and Loud 2“ wollten am 14. Juli bis zu 200 Neonazis in der Nähe von Memmingen feiern. Jedoch wurde das Konzert seitens der Behörden verboten. Nach dem Vebot verlegten die Neonazis kurzfristig ihr Konzert nach Baden-Württemberg in die Gemeinde Aichstetten. Dort konnte das extrem rechte Event ohne größere Probleme stattfinden.

Bei dem, von der Nazikameradschaft „Voice of Anger“ organisierten, Konzert traten die Bands „MISTREAT“, „Kommando Skin“, „Herzbuben“ und „Kotten“ auf.

Ankündigungsflyer

 

mehr Informationen zu dem Konzert, finden sich auf den Blog Allgäu rechtsaußen und dem Störungsmelder:

So radikal war das Skinhead-Konzert bei Aichstetten

Müssen Gemeinden Rechtsrockkonzerte dulden?