Mit diesem Jahresrückblick versuchen wir einen kleinen Überblick über die extrem rechte Szene im Raum Ludwigsburg zu geben. Im ersten Teil des Berichts gehen wir dabei auf die lokalen Gruppen und Strukturen ein. Der zweite Teil beinhaltet eine Chronik extrem rechter Aktivitäten im Kreis Ludwigsburg, sowie Aktivitäten an denen Akteure aus dem Raum Ludwigsburg beteiligt waren. Die Chronik zeigt keine vollständige Auflistung der rechten Aktivitäten. Ergänzungen und weitere Informationen zu einzelnen Vorgängen sind erwünscht – kontaktiert uns in diesem Fall unter: mutgegenrechts_ludwigsburg@riseup.net

Reichsbürger

In den vergangenen Jahren haben sich im Ludwigsburger Krauthof-Hotel immer wieder Reichsbürger um den Verein „Primus Inter Pares“ getroffen. Nach antifaschistischen Protesten hat der Verein Ende des letzten Jahres aufgehört Veranstaltungen im Krauthof abzuhalten. Dafür traf sich dieses Jahr eine neue Vereinigung von Reichsbürger im Krauthof. Mindestens zwei Treffen der Gruppe „Staat Baden-Württemberg“, welche Teil des „Staatenbund Deutschland“ sind, wurden bekannt. Allerdings hat sich die Gruppe „Staat Baden-Württemberg“ mittlerweile wieder aufgelöst. Bei einer Regelüberprüfung von bekannten Reichsbürgern, auf den Besitz von Waffen, wurden in Ludwigsburg vier Personen ausfinding gemacht. Diese vier Reichsbürger, welche im selben Haus wohnen, hatten rund 100 großkalibrige Schusswaffen in Besitz, die beschlagnahmt wurden. Der Direktor des Amtsgericht Ludwigsburg schätzt, dass im Jahr etwa 20 bis 30 Fälle mit Reichsbürgern vor dem Amtsgericht verhandelt werden. Beim Schriftverkehr seien es sogar etwa 50 Vorgänge.

Pro-Russisches Netzwerk

In Landkreis Ludwigsburg existiert ein Netzwerk russischer Nationalisten und Putinfreunden. Bis 2016 war in der Ludwigsburger Wöhlerstraße die russische Kampfsportschule „Systema Security Center Akademie“ (SSC Wolf) ansässig. Diese ist eng mit dem Motorradclub „Russlanddeutsche Wölfe“ (Ableger des von Putin geförderten, russischen Rockerclubs Nachtwölfe) verbunden. Seit Sommer 2017 ist nun der offizielle Verein „RusslandDeutsche Wölfe ORG e.V.“ in Ludwigsburg gemeldet. Deren Vorsitzender Alexander S. ist Bundesvorstandsmitglied der Spätaussiedlerpartei „Die Einheit“ und spielt eine Zentrale Rolle in dem Verein „Asorix“, der Hilfstransporte in die selbst ernannte Separatistenrepublik Lugansk in der Ostukraine fährt. Über Asorix lassen sich zudem Verbindungen zur antisemitischen „Deutsch-Russischen Bruderschaft“ ziehen. Zwar geben die „Russlanddeutschen Wölfe“ auf ihrer Homepage an „politisch neutral“ zu sein, doch wird in Werbevideos und im offiziellen Webshop schnell klar, dass es sich hier keinesfalls um unpolitische Personen handelt.  So finden sich beispielswiese auf Youtube zahlreiche Videos der „Russlanddeutsche Wölfe“ zusammen mit dem russisch-neonazistischem Netzwerk „White Rex“. Im offiziellen Webshop der „Russlanddeutsche Wölfe“ posieren Models mit eindeutigen Tätowierungen  (Schwarze Sonne, Klu-Klux-Klan Symbolik und Hakenkreuzen).

Türkische Nationalisten

Der rockerähnliche Boxclub „Osmanen Germania“ ist in der Region Stuttgart/Ludwigsburg vor allem durch den Bandenkrieg mit dem kurdischen Club „Bahoz“ bekannt geworden. So kam es in den letzten zwei Jahren immer wieder zu schweren Auseinandersetzungen der beiden Clubs. Aktuell laufen mehrere Verfahren gegen die beiden Gruppen. Noch zum Anfang des Jahres existierte bei den „Osmanen Germania“ ein offizielles Chapter (Ortsgruppe) in Ludwigsburg. Mittlerweile wurden die Chapter Ludwigsburg und Stuttgart aufgelöst, sowie deren Facebook-Seiten gelöscht. Auf Gruppenfotos des Ludwigsburger Chapter waren etwa 20 Personen zu sehen. Hinweisen der Stuttgarter Zeitung zu Folge arbeiten die Osmanen-Rocker eng mit dem türkischen Geheimdienst MIT zusammen. Die „Osmanen Germania“ treten offen als türkisch-nationalistische Gruppe auf. Bei einer Demonstration türkischer Nationalisten und Faschisten vergangenen Jahres in Stuttgart waren Mitglieder der Osmanen als Ordner tätig.  Zu den Mitorganisatoren dieser Demonstration gehörte die „Union Europäisch-Türkischer Demokraten“ (UETD), welche auch einen aktiven Ableger in Ludwigsburg hat. Des Weiteren gibt es in Ludwigsburg einige Anhänger der Ülkücü-Bewegung (Idealisten-Bewegung). Zu ihnen zählen die sogenannten „Grauen Wölfe“ (Bozkurtçular), die hier unter anderem im „Türkisch Islamischen Kulturverein Ludwigsburg“ (Ludwigsburg Ülkü Ocagi) organisiert sind.

Alte Kameraden

Die “Arbeitsgemeinschaft für Kameradenwerke und Traditionsverbände e.V.” (ARGE) ist der Dachverband von etwa 70 Zusammenschlüssen ehemaliger Angehöriger der Wehrmacht. In den Publikationen des Vereins wird immer wieder versucht, die Wehrmacht in gutes Licht zu rücken und somit deren Verbrechen verharmlost. Seit Jahren nutzt der Verein die Räumlichkeiten des Ludwigsburger Garnisionsmuseums. Neben der ARGE traf sich auch der „Kameradenkreis ehemaliger 13er e.V.“, eine Gruppe Hinterbliebener der Wehrmacht im Garnisionsmuseum.

Zentrum Automobil

Beim „Zentrum Automobil e.V.“  handelt es sich um eine rechte Betriebsratswahlliste im Daimler Werk Stuttgart-Untertürkheim. Einige der Funktionäre wohnen im Kreis Ludwigsburg und können auf eine neonazistische Vergangenheit zurückblicken. Aktuell versucht das Zentrum Automobil, mit Unterstützung der „Neuen Rechten“,  zu einer rechten Gewerkwerkschaftsalternative zu expandieren. So trat beipsielsweise Oliver Hilburger, als Vertreter des Zentrum Automobil, bei einer AfD Kundgebung in Zwickau und bei der COMPACT-Magazin Konferenz in Leipzig als Redner auf. Die rechtsradikale Initiative „Ein Prozent“ startete zusammen mit dem Zentrum Automobil eine Kampagne unter dem Namen „Patrioten schützen Patrioten“. Im September war eine Veranstaltung des „Zentrum Automobil“ zusammen mit Oliver Hilburger, Jürgen Elsässer (COMPACT-Chefredakteur) und Dirk Spaniel (AfD) im Krauthof-Hotel Ludwigsburg angekündigt. Allerdings wurde diese kurzfristig, aufgrund antifaschistischer Proteste, in den Gasthof „Löwen“ in Mainhardt verlegt – der Stuttgarter AfD-Politiker Dirk Spaniel zog seine Teilnahme in letzter Minute zurück.

Neonazis

Junge Nationaldemokraten / Antikapitalistisches Kollektiv

In Ludwigsburg führte die Jugendorganisation der NPD, die „Jungen Nationaldemokraten“ (JN),  zwei Aktionen durch. Zum einen eine Flyeraktion und zum anderen eine Gedenkaktion. Neben diesen beiden Aktionen nahmen Aktivisten der JN an einigen Demonstrationen außerhalb von Baden-Württemberg teil. Tendenziell ist die Teilnahme in diesem Jahr jedoch zurück gegangen. Personell gibt es in Baden-Württemberg große Überschneidungen zwischen den Jungen Nationaldemokraten und Mitgliedern des Antikapitalistischen Kollektiv. Der aktuelle Vorsitzende der Jungen Nationaldemokraten, Maximilian Reich, wohnt zwischen Ludwigsburg und Pforzheim. Reich gilt als Multiaktivist: er ist das Bindeglied zwischen dem Antikaptialistischem Kollektiv und der JN und betreibt den rechten Webshop „Revoltopia“. Vermutungen legen nahe, dass hinter dem „Infoportal Stuttgart“ der gleiche Personenkreis, wie hinter der JN und dem Antikapitalistischen Kollektiv steckt.

Kameradschaft „Wehrwolf Württemberg“

Über die Gruppe „Wehrwolf Württemberg“ ist nach wie vor nur wenig bekannt. 2015 ist sie das erste Mal in den Fokus antifaschistischer Recherche geraten. Damals organisierte die Gruppe eine Nazifeier mit etwa 50 Personen in der Nähe von Remseck. Ein weiteres Fest der Gruppe wurde bei Pleidesheim veranstaltet. Bekannte Mitglieder kommen aus dem Raum Ludwigsburg. Aber auch in anderen Bundesländern sollen weitere Sektionen der Gruppierung existieren. Das Auftreten der Gruppe, in Kutten mit entsprechenden Aufnähern, hat einen rockerähnlichen Charakter.

Hammerskins

Die „Hammerskins“ vermeiden die Öffentlichkeit und arbeiten weitgehend im Verborgenen, lediglich innerhalb der extrem rechten Szene geben sie sich zu erkennen. Dort treten sie beispielsweise als Organisatoren von Rechtsrock-Events auf. Mit Thilo E. ist in Ludwigsburg ein aktiver Hammerskin Aktivist ansäßig. Vor dem NSU-Untersuchungsausschuss in Stuttgart wurde Thilo E. sogar als Ansprechpartner der Hammerskins genannt. Diese sind hier in dem Chapter „Hammerskins Württemberg“ organisiert. Bei einem geheimen Treffen der „Hammerskin Nation“ (HSN) im Sommer 2017 reisten auch zwei Personen mit einem Ludwigsburger Autokennzeichen an.

Blood&Honour

Unklar ist, wie „Blood&Honour“ (B&H) heute noch im Raum Ludwigsburg aufgestellt ist. Viele der ehemaligen Führungspersonen der Gruppe wohnen weiterhin im Landkreis Ludwigsburg. In wie weit diese aber noch aktiv sind, ist nur teilweise bekannt. Über die, als Blood&Honour-Nachfolgeorganisation bekannte Gruppe, „Furchtlos und Treu“, sind 2017 keinerlei Aktivitäten bekannt.

Kommando Skin

Seit nun über 20 Jahren existiert die Ludwigsburger Rechtsrockband „Kommando Skin“. In der rechten Szene genießt „Kommando Skin“ sehr hohes Ansehen und ist auch außerhalb von Deutschland sehr beliebt. Heute tritt die Band international als Headliner bei „Blood & Honour“ (bspw. 28.01.2017 Birmingham) und „Hammerskins“ (bspw. 06.05.2017 Kirchheim) Konzerten auf. Die aktuelle Besetzung, bestehend aus „Don“ Dominik L., Julian H. und Andreas W., spielt bereits seit 99 in der Kombination. Über die Zeit veröffentlichte die Band insgesamt fünf Alben. Das letzte Album „Bis der letzte mit uns singt“ (2013) landete auf dem Index. Die drei Bandmitglieder musizierten nicht nur bei „Kommando Skin“, sondern spielten beispielsweise auch bei „Ultima Ratio“ oder „Naked but armed“ mit.

2017 trat die „Kommando Skin“ mindestens bei folgenden fünf Konzerten auf:

  • 28.01.2017 Birmingham (England) mit „Mistreat“, „Original Swedish“, „Kommando Skin“ und „I.C.1“
  • 25.02.2017 Blaubeuren mit „Kommando Skin“, „Naked but armed“ und „Kodex Frei“
  • 06.05.2017 Kirchheim (Thüringen) mit „March or die“, „Kommando Skin“, „Smart Violence“, und „True Agression“
  • 10.06.2017 Torgau-Staupitz mit „Endstufe“, „Kommando Skin“ und „Bakers Dozen“
  • 07.10.2017 Seibnitz (Allgäu) mit „Faustrecht“, „Kodex Frei“, „Kommando Skin“ und „Stonehammer“

Kommando 192

„Kommando 192“ ist eine Rechtsrockband aus den Neckar-Enz Kreis. Eines der Bandmitglieder wohnte lange Zeit im Landkreis Ludwigsburg und soll nun in Stuttgart-Freiberg wohnen und dort das Label  „RACcoon Records“ betreiben. „RACcoon Records“ stellt bundesweit Veranstaltungstechnik für Rechtsrockkonzerte. „Kommando 192“ beteiligte sich 2017 mit zwei neuen Liedern an dem Sampler „Hessen Skins“, ansonsten sind nur einzelne Konzerte der Band bekannt:

  • 11.02.2017 Lengelsheim (Frankreich) mit „Kommando 192“, „Germanium“ und „Flak“
  • 30.04.2017 Oberschönegg (Allgäu) mit „Kommando 192“ und „Schanddiktat“
  • 02.12.2017 Kirchheim (Thüringen)

Nicht organisiert dafür gut vernetzt

Ein größer Teil der Ludwigsburger Naziszene ist keiner organisierten Gruppe zuzuordnen. Vielmehr existieren Freundeskreise und Nazicliquen, die gemeinsam Parties feiern oder an Rechtsrock-Events und an Demonstrationen teilnehmen. Untereinander sind diese Freundeskreise mit einander vernetzt. Innerhalb der Szene kennt man sich.

Bundestagswahl 2017

Rechte Schmierereien und Sachbeschädigungen an Wahlplakaten

Während des Wahlkampfes kam es vermehrt zu rechten Sachbeschädigungen. Davon betroffen waren Wahlplakate fast aller Parteien.
Die Palette der Sachbeschädigungen reicht von bloßem Abreissen bis hin zum Sprühen von Nazisymboliken und Parolen. Die LINKE schätzt, dass etwa 15% ihrer Wahlplakate zerstört oder beschädigt wurden.

Einige Beispiele:

  • In Schwieberdingen wurde ein Plakat der LINKEN mit „Heil Hitler“ beschmiert
  • In Asperg und Ludwigsburg wurden Plakate mehrerer Parteien mit Hakenkreuzen besprüht
  • In Tamm haben Unbekannte „Hitlerbärtchen“ und rechte Parolen auf Wahlplakate gemalt
  • In Möglingen sind Wahlplakate mit Postern des „Antikapitalistischen Kollektiv“ überplakatiert worden
Beschmierte Wahlplakte (Ludwigsburg, Asperg, Möglingen, Asperg)

Wahlergebnisse Bundestagswahl im Wahlkreis Ludwigsburg

Erststimmen

Wahlergebnis Erststimmen im Wahlkreis Ludwigsburg

Zweitstimmen

 

Nationaldemokratische Partei Deutschlands (NPD)

Obwohl die NPD noch offiziell den NPD-Kreisverband Stuttgart-Ludwigsburg betreibt, ist dieser faktisch schon lange nicht mehr existent. Im Gegensatz zu den letzten Wahlen, hat sich die NPD dieses Mal nicht einmal mehr die Mühe gemacht, Wahlplakate im Wahlkreis Ludwigsburg aufzuhängen. Auch sonst war sie im Kreis Ludwigsburg nicht wahrnehmbar. Im Internet riefen ehemalige Anhänger der NPD dazu auf die Stimmen der AfD zu geben. Wenig verwunderlich ist daher das schlechte Ergebnis der NPD. Im Vergleich zur letzten Bundestagswahl 2013 hat die NPD mehr als die Hälfte ihrer Stimmen verloren (0,85% auf 0,2%). Einen Direktkandidat hatte die NPD bei der Bundestagswahl im Kreis Ludwigsburg nicht mehr.

Die Rechte

Während die Rechte im Neckar-Enz Kreis für ihre Verhältnisse weitgehend gut aufgestellt ist, hat sie in Ludwigsburg keine festen Strukturen. Bei der Bundestagswahl erreichte die Partei im Wahlkreis Ludwigsburg insgesamt nur 43 Stimmen.

Deutsche Mitte

Die „Deutsche Mitte“ gilt als Partei für VerschwörungstheoretikerInnen. Obwohl die Partei großflächig in Ludwisburg plakatierte, erhielt die Partei nur 0,2% (262) der Stimmen.

Alternative für Deutschland (AfD)

Neben dem „AfD Kreisverband Ludwigsburg“ existiert im Landkreis Ludwigsburg noch der „AfD Ortsverband Korntal-Münchingen“. Der frühere „Ortsverband Sachsenheim“ hat sich aufgelöst. Gleich zu Beginn des Jahres traf sich der „Erfurter Flügel“ der AfD im Krauthof in Ludwigsburg. Fünf weitere AfD Veranstaltungen fanden im Laufe des Jahres im Kreis Ludwigsburg statt:

  • 26.04.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Stadthalle Korntal
  • 18.07.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Prof. Jörg Meuthen, Dr. Nicolaus Fest im Forum am Schlosspark Ludwigsburg
  • 25.08.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Dr. Alice Weidel und Dr. Heiko Wildberg in der Stadthalle Korntal
  • 13.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Dr. Alice Weidel in der Musikhalle Ludwigsburg
  • 14.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Peter Boehringer und Dr. Marc Jongen im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen

Lange Zeit war der Ludwigsburger Kreisverband nicht in den Social Networks vertreten, dies änderte sich Mitte des Jahres. Eine Ausgrenzung der AfD fand nicht statt. Auf fast allen Podiumsdiskussionen und Wahlkampfveranstaltungen im Raum Ludwigsburg nahmen Vertreter der AfD teil. Einige Beispiele:

  • 22.05.2017 Podiumsdiskussion in der Robert-Franck-Schule LB u.A. Jürgen Braun
  • 06.09.2017 Podiumsdiskussion Gaststätte Paulaner in Bietigheim-Bissingen u.A. mit Marc Jongen
  • 11.09.2017 BdS Bund der Selbständigen Podikumsdiskussion im MIK Ludwigsburg u.A. mit Martin Hess
  • 12.09.2017 LKZ-Forum „Jugend fragt“ in Ludwigsburg u.A. mit Martin Hess
  • 12.09.2017 StZ Podiumsdiskussion im Kulturzentrum Ludwigsburg u.A. mit Martin Hess
  • 13.09.2017 Podiumsdiskussion in der Stadthalle Marbach u.A. mit Marc Jongen
  • 14.09.2017 Podiumsdiskussion im Bürgerhaus Prisma in Freiberg am Neckar u.A. mit Lothar Maier
  • 19.09.2017 Podiumsdiskussion des Mörike-Gymnasium Ludwigsburg u.A. mit Martin Hess
  • 20.09.2017 Podiumsdiskussion des Helene-Lange-Gymnasium in Markröningen u.A: mit Martin Hess
  • 20.09.2017 Podiumsdiskussion im Beruflichen Schulungszentrum Bietigheim-Bissingen u.A. mit Marc Jongen

Bei der Bundestagswahl trat für die AfD im Wahlkreis Ludwigsburg Martin Hess an. Im Wahlkampf gab es eine ganze Reihe von Veranstaltungen mit ihm:

  • 15.03.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Schützengilde Deckenpfronn
  • 23.03.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Gasthaus Brandeck Offenburg
  • 26.04.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Stadthalle Korntal
  • 24.05.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthod Hirschen Blumberg
  • 31.05.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Robert Schmidt im Schützenhaus Freudenheim
  • 11.07.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Zoller-Hof Sigmaringen
  • 12.07.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Quadrium Wernau
  • 18.07.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Prof. Jörg Meuthen, Dr. Nicolaus Fest am Forum am Schlosspark Ludwigsburg
  • 01.08.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthaus zum Lamm Schwaigern
  • 25.08.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Dr. Alice Weidel und Dr. Heiko Wildberg in der Stadthalle Korntal
  • 29.08.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Martin Rothweiler, Markus Frohnmeier, Lars-Patrick Berg und Joachim Senger im Theater am Ring Villingen-Schwenningen
  • 30.08.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Leyla Bilge, Simon Dennenmoser, und Volker Münz in der Kapellmühle Geislingen
  • 02.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Prof. Jörg Meuthen, Daniel Lindenschmid im Stadtgarten Schwäbisch Gmünd
  • 03.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Achim Köhler in der Gaststätte TSV Rot
  • 05.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Malte Kaufmann im Alten Rathaus Weinheim
  • 07.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Pension zur Margarete Sindelfingen-Maichingen
  • 08.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Alexander Arpaschi im Bürgerkeller Stadthalle Ettlingen
  • 09.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthof Krone Fichtenberg
  • 10.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Volker Kempf und Prof. Jörg Meuthen im Bürgerhaus Zähringen
  • 12.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Rolf Kahnt im Bürgerhaus Riedrode
  • 13.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Dr. Alice Weidel in der Musikhalle Ludwigsburg
  • 14.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Guido Reil im Kurhaus Freudenstadt
  • 16.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Ralf Özkara und Wolfgang Fuhl in der Wiesentalhalle Steinen
  • 17.09.2017 Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Martina Böswald und Guido Reil im Kurhaus Titisee

Chronik rechter Aktivitäten im Kreis Ludwigsburg 2017

05.01.2017

In Marbach am Neckar werden Flugblätter mit volksverhetzendem Inhalt verteilt. In den Flugblättern wurde der Holocaust geleugnet und Verschwörungstheorien verbreitet. [1] [2]

07.01.2017

Das Neujahrstreffen des rechten „Erfurter Flügels“ findet im Krauthof-Hotel in Ludwigsburg Hoheneck statt. Als Redner treten die AfD Mitglieder Andreas Kalbitz, Katrin Ebner-Steiner und Thomas Seitz auf. [1]

28.01.2017

In Birmingham (England) findet ein Konzert aus dem „Blood&Honour“ Umfeld statt. Unter anderem trat die Ludwigsburger Rechtsrock-Combo „Kommando Skin“ auf. [1] [2]

Mitte Februar

Mitglieder der „Junge Nationaldemokraten“ (JN) verteilen in Ludwigsburg Flyer zum Thema „Tierversuche in der Tabakindustrie“.

11.02.2017

In Lengelsheim (Frankreich) spielten „Kommando 192“, „Germanium“ und „Flak“ auf einem Rechtsrock-Konzert.

25.02.2017

Rechtsrock-Konzert in Blaubeuren mit „Kommando Skin“, „Naked but armed“ und „Kodex Frei“

Anfang März

Das Amtgericht Ludwigsburg veruteilt einen 74-Jährigen aus Tamm wegen Volksverhetzung. Dieser beschmierte Borschüren einer Bankfiliale mit fremdenfeindlichen Parolen und forderte dazu auf „Asylantendreck“ „abknallen“ zu müssen. [1]

Anfang März

Am Wochenende um dem 11. und 12. März  wurden in Mundelsheim mehrere Tische mit Hakenkreuzen und weiteren Schriftzügen beschmiert. [1]

14.03.2017

Im Garnisionsmuseum findet ein Abschiedsessen der „Arbeitsgemeinschaft für Kameradenwerke und Traditionsverbände e.V.“ (ARGE) statt. [1]

15.03.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Schützengilde Deckenpfronn.

16.03.2017

In Ludwigsburg greifen zwei Unbekannte einen obdachlosen Menschen an. Das Motiv ist unklar. [1]

23.03.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Gasthaus Brandeck Offenburg.

25.03.2017

In Oberstenfeld findet auf der Burg Lichtenberg ein Vortrag mit Thilo Sarrazin statt. Als Veranstalter trat das Studienzentrum Weikersheim und der Verein für Rechtsstaatlichkeit auf. [1]

25.03.2017 und 26.03.2017

Im Krauthof-Hotel findet ein Treffen der Reichsbürger Gruppe „Staatenbund Deutschland“ statt.

27.03.2017

Ende März traf sich der “Kameradenkreis ehemaliger 13-er e.V.” im Garnisionsmuseum. [1]

Ende März

Ein 20-Jähriger Neonazi aus Möglingen wird vom Amtsgericht Ludwigsburg zu einer Geldstrafe verurteilt, da er mit einem Pfefferspray zu einer NPD Kundgebung nach Göttingen gereist ist. [1]

06.04.2017

Es fand ein Grauzone-Konzert mit der Band „Kärbholz“ in der Rockfabrik statt.

22.04.2017

Am Asperger Bahnhof haben Neonazis mehrere Schmierereien angebracht. Neben Hakenkreuzen und SS-Runen wurden dort die Schriftzüge „FCK RFGS“ (Fuck Refugees) und „88“ (Heil Hitler) gesprüht. [1]

19.04.2017

Die Reichsbürgergruppe um den „Staat Baden-Württemberg“ aus dem „Staatenbund-Deutschland trifft sich im Krauthof.

22.04.2017

Am 22. April fand unter dem Motto „Für die Zukunft unserer Kinder – Bürger in die Offensive“ eine Demonstration in Wetzlar (Hessen) statt. Rund 100 Neonazis folgten dem Aufruf, darunter auch vereinzelt Neonazis aus dem Landkreis Ludwigsburg und der Umgebung. Die lokalen Neonazis sind dem Umfeld der JN („Junge Nationaldemokraten“) und den sogenannten „Antikapitalistischem Kollektiv“ zuzuordnen.

26.04.2017

In der Stadthalle Korntal findet eine Wahlkampveranstaltung mit dem AfD Bundestagskandidaten Martin Hess statt.

30.04.2017

Bei einem Konzert der Nazikameradschaft „Voice of Anger“,  im Allgäu,  treten die Bands  mit „Kommando 192“ und „Schanddiktat“ auf.

06.05.2017

In Kirchheim (Thüringen) findet ein Rechtsrock-Konzert mit „March or die“, „Kommando Skin“, „Smart Violence“, „True Agression“ und „Abtrimo“ statt.

08.05.2017

Die „Junge Nationaldemokraten“ (JN) besuchten verschiedene Denkmäler im Rems-Murr-Kreis, in Ludwigsburg und in Backnang und entzündeten Kerzen.

10.05.2017

Am 10. Mai löst ein Ludwigsburger Neonazi ein großen Polizeieinsatz aus, als er mit einem Gewehr auf seinem Balkon hantierte. AnwohnerInnen berichten davon, Schüsse gehört zu haben. Bei der darauf folgenden Hausdurchsuchung wurden „mehrere Schusswaffen, darunter eine Pistole und Gewehre, mehrere Hiebwaffen, wie Dolche und Säbel, verschiedene Munition und pyrotechnische Gegenstände, sogenannte Polenböller“, sichergestellt. [1]

13.05.2017

In Bleiburg findet die jährlich stattfindende Gedenkfeier an die faschistische Ustaša-Bewegung statt. Aus Baden-Württemberg fuhren mehrere Busse zu der Veranstaltung. Einer dieser Busse machte Halt in Ludwigsburg. [1]

24.05.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthod Hirschen Blumberg.

31.05.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Robert Schmidt im Schützenhaus Freudenheim.

03.06.2017

In Karlsruhe findet der sogenannte „Tag der Deutschen Zukunft“ (TDDZ) statt. Der  TDDZ ist eine Demonstration, die aus dem Umfeld der Partei „Die Rechte“ organisiert wird und an jährlich wechselnden Orten statfindet. Unter den etwa 300 Teilnehmern waren auch vereinzelt Personen aus dem Kreis Ludwigsburg beteiligt.

10.06.2017

Am Samstagnachmittag wurde in Ludwigsburg ein Mehrfamilienhaus mit rassistischen Symbolen in schwarzer Farbe besprüht. [1] [2]

10.06.2017

In Torgau-Staupitz treten die Rechtsrockbands „Endstufe“, „Kommando Skin“ und „Bakers Dozen“ auf.

Mitte Juni

Der ehemalige „Blood & Honour“ Chef Stephan L. wird als Spitzel des Verfassungsschutzes enttarnt. [1]

01.07.2017

Im  niederbayerischen Geiselhöring findet ein geheimes Treffen der sogenannten „Hammerskin Nation“ (HSN) statt. Zwei Personen mit Ludwigsburger Kennzeichen nehmen an dem Treffen teil. [1]

Anfang Juli

Das Amtsgericht Ludwigsburg verurteilt eine Fau aus Freiberg am Neckar wegen Hetzkommentaren gegen Geflüchtete auf Facebook. [1]

11.07.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Zoller-Hof Sigmaringen.

12.07.2017

Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Quadrium Wernau.

15.07.2017

Mehrere tausend Neonazis sind zum sogenannten „Rock gegen Überfremdung“ nach Thüringen gereist. Auch aus dem Kreis Ludwigsburg nahmen einige Personen an dem Großevent teil. [1]

18.07.2017

Am 18. Juli findet im Forum am Schlosspark eine AfD-Veranstaltung mit Martin Hess, Prof. Jörg Meuthen und Dr. Nicolaus Fest statt.

01.08.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthaus zum Lamm Schwaigern

08.08.2017

In Sachsenheim findet eine Demonstration gegen eine vorläufige Unterbringung von Geflüchteden statt. [1]

11.08.2017

Mit Hakenkreuzen und einem rechtsextremen Schriftzug besprühte eine 33-Jährige mehrere Fensterscheiben von Gebäuden am Bahnhof in Bietigheim. [1]

15.08.2017

Zum zweiten Mal demonstriert eine Sachsenheimer Bürgerinitiative gegen eine vorläufige Unterbringung von Geflüchteden in Sachsenheim. [1] [2]

Mitte August

Die rechtspopulistische „Bürgerbewegung Pax Europa“ verteilt in Kornwestheim Flyer gegen den Bau einer Moschee.

19.08.2017

Zum 30. Todestag von Rudolf Heß riefen Neonazis aus dem gesamten Bundesgebiet und dem Ausland zu einer Großdemonstration in Berlin-Spandau auf. Rund 800 Neonazis folgen dem Aufruf, darunter vereinzelt Neonazis aus dem Kreis Ludwigsburg.

25.08.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Dr. Alice Weidel und Dr. Heiko Wildberg in der Stadthalle Korntal.

29.08.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Martin Rothweiler, Markus Frohnmeier, Lars-Patrick Berg und Joachim Senger im Theater am Ring Villingen-Schwenningen.

Mitte August – Mitte September

In Schwieberdingen wurde ein Plakat der LINKEN mit „Heil Hitler“ beschmiert. Weitere Schmierereien fanden beispielsweise in Asperg und Ludwigsburg  statt. Dort wurden Plakate mehrerer Parteien mit Hakenkreuzen besprüht.

30.08.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Leyla Bilge, Simon Dennenmoser, und Volker Münz in der Kapellmühle Geislingen.

02.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Prof. Jörg Meuthen, Daniel Lindenschmid im Stadtgarten Schwäbisch Gmünd.

03.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Achim Köhler in der Gaststätte TSV Rot.

05.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Malte Kaufmann im Alten Rathaus Weinheim.

07.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess in der Pension zur Margarete Sindelfingen-Maichingen.

08.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Alexander Arpaschi im Bürgerkeller Stadthalle Ettlingen.

09.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess im Gasthof Krone Fichtenberg.

09.09.2017

Infostand der AfD in Markröningen.

10.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Volker Kempf und Prof. Jörg Meuthen im Bürgerhaus Zähringen.

12.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Rolf Kahnt im Bürgerhaus Riedrode

13.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess und Dr. Alice Weidel in der Musikhalle Ludwigsburg.

14.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Peter Boehringer und Dr. Marc Jongen im Kronenzentrum Bietigheim-Bissingen.

16.09.2017

AfD Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Ralf Özkara und Wolfgang Fuhl in der Wiesentalhalle Steinen.

17.09.2017

Wahlkampfveranstaltung mit Martin Hess, Martina Böswald und Guido Reil im Kurhaus Titisee.

20.09.2017

In Möglingen wurden mehrere Wahlplakte mit Plakten des „Antikapitalistischen Kollektiv“ überklebt.

22.09.2017

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag, den 22. September, wurde in Ludwigsburg in Bahnhofsnähe ein Mann angeriffen, niedergeschlagen und beraubt. Da es sich bei dem Opfer um einen bekannten Aktivisten der MLPD handelt, ist dieser sich sicher, dass der Überfall einen politischen Hintergrund hat. Die Ludwigsburger Polizei hingegen will dafür keinen Anhaltspunkt sehen.

23.09.2017

In der Ludwigsburger Innenstadt hält die AfD einen Infostand ab.

24.09.2017

Die AfD feiert ihren Wahlerfolg im Krauthof-Hotel, wobei Journalisten nicht reingelassen werden.

07.10.2017

In einer vollen S-Bahn schlägt eine Frau einem Geflüchteten eine Bierflasche über den Kopf. Der stark blutende Mann geht zu Boden – keiner der Fahrgäste greift ein oder hilft dem Mann. [1]

07.10.2017

In der Nähe von Bad Wurzach nahmen rund 250 Neonazis an einem Rechtsrockkonzert teil. Unter anderem trat dort die Ludwigsburger Rechtsrock-Combo „Kommando Skin“ auf.

29.10.2017

Am 29. Oktober fand in Ludwigsburg die Mitgliederversammlung der „Deutschen Liga für Volk und Heimat“ (DLVH) statt. [1]

Anfang November

In mehreren Ludwigsburger Stadtteilen regt sich Protest gegen den Bau neuer Unterkünfte für Geflüchtete. Ein Großteil dieser Proteste waren nicht rassistisch motiviert. Jedoch gab es in Social Networks einige rassistische Kommentare zu dem Thema. [1]

06.11.2017

Vor dem Amtsgericht Ludwigsburg findet eine Verhandlung gegen einen Mann statt, der einen 14 jährigen Jungen rassistisch beleidigte und ihm den Hitlergruß gezeigt hat. [1]

02.12.2017

In Kirchheim (Thüringen) findet ein Rechtsrock-Konzert mit der Band „Kommando 192“ statt.

2. Dezemberwoche

Der AfD Kreisverband Ludwigsburg feierte nach eigenen Angaben mit über 100 Personen ihre Weihnachtsfeier in einer Gaststube im Kreis Ludwigsburg.

Mitte Dezember

Als Weihnachtsmann verkleidet, verteilten Anhänger der Neonazipartei „Der III. Weg“  selbstgebackene Plätzchen und Flugblätter. [1]