Kommenden Sonntag findet in Ludwigsburg ein Black-Metal Konzert statt – darunter sind auch Bands mit rechtsradikalen Verbindungen.

Am 09. Dezember ist in der Rockfabrik ein Black-Metal Konzert mit den Bands „Marduk“, „Archgoat“ und „Valkyria“ angekündigt.

Screenshot: Konzertankündigung auf der Homepage der Rockfabrik Ludwigsburg – aufgenommen am 01.12.2018

Marduk

Hauptact wird die schwedische Band „Marduk“ sein. Eine Band, die sich selbst als „unpolitisch“ gibt und doch stehen seit Jahren immer wieder „Nazi-Vorwürfe“ im Raum.

Bandmitglieder tauchen in den Kundendaten eines Nazi-Versandhandels auf

Anfang des Jahres wurden Kunden- und Bestelldaten des Online-Shops des „Nordic Resistance Movement“ (NMR – Nordische Widerstandsbewegung), einer neonazistischen Organisation, geleakt. Demnach bestellten dort sowohl der Sänger, als auch der Schlagzeuger der Band Marduk extrem rechtes und antisemitisches Propagandamaterial [1]. Die Band selbst bestreitet in dem besagten Versand bestellt zu haben – Wieso allerdings die Namen und Adressen der beiden Bandmitglieder in den Bestelldaten auftauchen kann sie nicht erklären.

Artwork und Texte handeln oft von der NS Zeit und vom zweiten Weltkrieg

Im Black-Metal ist es nichts ungewöhnliches über Krieg und Vernichtung zu singen. Nichtsdestotrotz geriet „Marduk“ mehrfach in die Kritik, da ein großer Teil ihrer Liedtexte und Albumcover mit der „Ästhetik“ der NS Zeit spielen.

Aus dem Song Afrika:

Fever, cramps and diarrhea – as easy as 1 2 3
All that matters is crushing the enemy
Entangling arm of death – 88’s coughing mortal breath
The tanks roll forward in Afrika – Afrika

Rechte Äußerungen in Fanzines und Interviews

In Interviews tätigte die Band rechte Aussagen, so sagte der Gitarrist im Interview mit dem Magazin „Nordic Vision“ (Frühjahr 1995) [2], dass seine Heimatstadt von Migranten überrannt werde – die die Umgebung vergiften würden und man sich manchmal fragen müsse, ob man in Schweden oder Somalia sei. Auch in anderen Interviews sprach sich die Band gegen Zuwanderung aus.

Gemeinsame Konzerte mit NSBM-Bands

Schon 2013 berichtete der Blog „Fight Fascism“, dass es Verbindungen zwischen „Marduk“ und der NSBM (National Socialist Black Metal) Band „Ad Hominem“ gab und „Marduk“ auf Konzerten mit extrem rechten Bands auftrat [3]. Seitdem scheint sich nicht viel getan zu haben. Bei der letzten Tour im Sommer 2018, trat die Band mehrfach mit der polnischen NSBM Band „Infernal War“ auf  [4].

Archgoat

Auch die Vorband „Archgoat“ ist eine Band mit Kontakten zur NSBM Szene.

Split CD mit „Satanic Warmaster“

Cover der Split CD „Lux Stanae“ – von „Archgoat“ und „Satanic Warmaster“

Ende 2015 veröffentliche „Archgoat“ zusammen mit der NSBM Band „Satanic Warmster“ die Split CD „Lux Stanae“. Zuhören sind auf der CD  Lieder wie „Wolves of Blood and Iron“ von „Satanic Warmaster“, deren Songtext wie folgt beginnt:

Sieg Heil! The sign of our cross rises
The age of fire and retribution is upon us
Shadow resistance, the order of hate
Against the cross that has oppressed us for so long

Torching the Jewish creation
Laughing on their despair when they cry
Blood shall be our guide – On the battlefield
Where the churches burn bright in the night [5]

Auf der Bühne mit NSBM Bands

Eine Distanzierung zu „Satanic Warmaster“ scheint es nicht zu geben. Erst im Mai diesen Jahres traten beide Bands auf dem „Steelfestival“ auf – mit auf dem Festival eine ganze Reihe weiterer NSBM-Bands wie „Baise Ma Hache“ oder „Nokturnal Mortum“ [6]

Glaubhafte Distanzierung fehlt

Während NSBM Bands offen den Nationalsozialmus feiern, distanzieren sich Bands wie Marduk und Archgoat von diesem. In wie weit diese Abgrenzung glaubhaft ist – durchaus fraglich. Gerade wenn man mit NSBM Bands zusammen tourt und spielt, scheint man zumindest keine größeren Berührungsängste zu haben und kann damit zur sogenannten Grauzone gezählt werden.

Eine Stellungnahme der Rockfabrik ist auf Nachfrage bisher nicht erfolgt.

Quellen:

  1. https://noisey.vice.com/de/article/gymdy9/marduk-sollen-antisemitische-propaganda-gekauft-haben-die-band-bestreitet-das
  2. https://web.archive.org/web/20171016073252/https://sendbackmystamps.files.wordpress.com/2013/12/nordic-vision-3-1995.pdf
  3. https://fightfascism.wordpress.com/2013/10/17/black-metal-festival-mit-neonazi-bands-in-finnland
  4. https://www.hopenothate.org.uk/2018/05/23/nazi-worshipping-band-tours-uk
  5. https://www.metal-archives.com/albums/Archgoat/Lux_Satanae_%28Thirteen_Hymns_of_Finnish_Devil_Worship%29/551942
  6. https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/metal-festival-mit-umstrittenen-bands

Nachtrag: In der ersten Version dieses Beitrages hatten wir die Band „Deströyer 666“ mit als NSBM Band aufgezählt. Bei der Band handelt es sich zwar um eine rechtsoffene Band, jedoch nichz um keine klassiche NSBM Band.