HELL & BACK sind seit 2010 aktiv, schon ihr Demo aus demselben Jahr wurde später als 7’-Vinyl wiederveröffentlicht, und mit dem ersten Album ‘Heartattack’ (2014) rollten die Stuttgarter ihren kernigen Emo-Punkrock im Stil von Bands wie LIFETIME erstmals in voller Länge aus. Das neue Album ‘Slowlife’ knüpft konsequent an die Qualitäten an, für die die Schwaben in der Szene bereits geschätzt sind: hochmelodische, raffinert inszenierte Songs, die dennoch rau und impulsiv wirken, tolle Arrangements und der oftmals mehrstimmige Gesang. Kalifornischer Punkrock ist hier genau so Blaupause, wie auch HOT WATER MUSIC und IRON CHIC sicher nicht an dieser Band vorbeigegangen sind. Mit diesen zwölf Songs macht die Band klar, dass sie zu den profiliertesten hiesigen Vertretern des ‘Gainesville-Punkrocks’ zählen.

Review zum aktuellen Album SLOWLIFE (Fond of Life Records)

„…Immense Bodenständigkeit, fernab von ego-pushendem Twitter-Game und einem ausgeprägtem Karrieredenken. Keine sinnlosen Status- Vergleiche mit den Nachbarn, eine positive Grundeinstellung und immer auch eine gehörige Portion Stressfreiheit.“ (Lars, Trust)

„… Ich liebe den satten Sound, der trotzdem noch eine gesunde Portion Dreck drin hat. Hell & Back katapultieren sich mit diesem Album noch weiter an die Speerspitze der deutschen Punkszene. Slowlife ist ganz großes Kino!“. (Steff, Crossed Letters)

„… HELL & BACK haben jenes Beginner-Stadium längst verdrängt, springen lieber im Quadrat als aufs Trittbrett und punkten mit einer für deutsche Bands noch eher raren Charaktereigenschaft: Authentizität.“ (Moppi, Allschools)

Facebook